Modellbau in Thalburg

Zielsetzung der modellbauerischen Bemühungen in Thalburg ist es, eine realitätsnahe Großstadtfeuerwehr tatsächlich komplett, d. h. vollständig und mit allen Einsatzfahrzeugen nachzubauen - und zwar vom einfachen PKW auf MCC Smart-Basis bis hin zum GTLF, zur Leiterbühne, zum GRTH und zum Feuerlöschboot.

Alle Karrosserieteile der Thalburger Einsatzfahrzeuge sind dabei - nach dem Vorbild der bekannten Feuerwehr Nordstadt von Jürgen Mischur aus Frankfurt am Main - nicht lackiert, d. h. der meist rote Kunststoff wurde grundsätzlich in seinem Ursprungszustand belassen.

Wenngleich dies in mancher Hinsicht sicherlich eine Einschränkung bedeutet, sind zahlreiche Vorteile dieses Verfahrens nicht zu übersehen: Zum einen ist es möglich, relativ schnell zu arbeiten, weil auf zeitraubende Pausen, die zum Trocknen von Lackschichten notwendig sind, verzichtet werden kann. Zum anderen ist die Bemalung von Details wie Türgriffen, Fensterrahmen, Dichtungen, Handläufen und Scharnieren auf farblich unbehandeltem Kunststoff wesentlich einfacher und vor allem sauberer durchzuführen als auf einer lackierten Fläche. Außerdem wird von der Thalburger Branddirektion noch immer die Auffassung vertreten, daß eine auch noch so hochwertige (Airbrush-) Lackierung niemals so glatt und gleichmäßig beschaffen ist wie der Kunststoff an sich!

Daß der unlackierte Modellbau selbstverständlich ein absolut exaktes Arbeiten, insbesondere sehr saubere Sägeschnitte, voraussetzt, könnte demgegenüber als ein Nachteil betrachtet werden. Zudem muß man eventuell mit leichten Farbunterschieden leben - und zwar nicht nur von einem Modell zum anderen, sondern auch an einem Fahrzeug - sofern es nämlich aus Komponenten mehrerer Hersteller zusammengesetzt worden ist!

Zum weiteren Standard gehört bei allen Thalburger Modellen schließlich die Lackierung des Kabineninnenraums, die großzügige Bestückung mit Zubehörteilen aus der Bastelkiste sowie eine weitgehend bei allen Fahrzeugen identische Beschriftung mit der Angabe des Standortes (Nummer der Feuer- und Rettungswache), gelben Reflexstreifen bzw. auch Konturmarkierungen sowie Hinweisaufklebern mit der Notrufnummer 112.

Übrigens hat kein Thalburger Modell ein konkretes Vorbild; im gesamten Fahrzeugpark befindet sich nicht ein exakter Nachbau, bei dem der Anspruch auf völlige Übereinstimmung mit einem real existierenden Fahrzeug erhoben werden könnte. Durchaus ist es jedoch so, daß manche Modelle in Anlehnung an Originalfahrzeuge hergestellt wurden.

Insofern gilt bei allen Planungen für neue Modelle ganz grundsätzlich, daß ein deutlicher Realitätsbezug immer gegeben sein muß Thalburger Fahrzeuge sollen zumindest denkbar und mit vernünftigen Argumenten auch begründet sein - es handelt sich folglich zwar um Phantasiemodelle, nicht aber um "Phantastische Phantastereien", wie man sie mitunter in einigen Zeitschriften zu sehen bekommt!

Die nebenstehenden (unmaßstäblichen!) Zeichnungen zeigen einige Fahrzeuge der Feuerwehr Thalburg; teilweise sind auch die Schnittführungen beim Bau eines Modells ersichtlich.

Skizze RW 3.1 Rüstwagen RW 3, Bauskizze

Skizze LF 24 (alt) Löschfahrzeug LF 24, Bauskizze

Skizze GTLF 1-3 GTLF 1-3, Bauskizze

Skizze TLDLK TLDLK 12, Bauskizze

HLF-NB HLF 16 NB, Bauskizze

GTLF 2-1 GTLF 2-1, Bauskizze